Erste Schritte

Mensch, mensch, mensch… Ich komme aber auch zu gar nichts mehr. Tjaaa, so schnell kann es gehen und schwupps, ich bin weg. Eigentlich wollte ich ja schon alles in kleinen Schritten bloggen, aber ich musste ja mal wieder alles auf den letztes Drücker machen und dann wurde eben am Ende die Zeit knapp, also Update seit dem letzten Post:

1. Bilder

Jaa, ich habe mich dazu entschieden, jetzt doch noch einen Account bei Instagram anzulegen und dort Bilder zu posten. Um diese allen “öffentlich” zugänglich zu machen, hier das Widget dafür. Wenn ihr das anklickt solltet ihr genau so alle Bilder sehen. Posten werde ich im Blog daher nicht allzu viele, sondern immer mal darauf verweisen.

2. Alles andere

Auch wenn die letzten Wochen durchaus etwas chaotisch waren, hat doch eigentlich alles ganz gut geklappt. Ich habe meine Bachelor Arbeit abgegeben, viele von euch noch mal gesehen und besuchen können und insbesondere die letzten Tage in München waren dank der vielen Partys super. Bei meinen Eltern ging es dann direkt weiter mit Familientreffen (und Partymeile aka Hegewiese) und viel weiterem Kram, was noch zu erledigen war, bevor ich verschwinde. Packen war nicht ganz so einfach, wie gehofft. Die 20kg Gewichtsgrenze haben mir schwer zu schaffen gemacht (Pun intended/Achtung Wortwitz^^). Mit biegen, brechen, tricksen und 11kg Handgepäck (erlaubt sind 7) hat dann alles gepasst und Gott-sei-dank bin ich damit tatsächlich durchgekommen.

Lustig aber war, bei der Kontrolle am Flughafen ist das Mädel ständig mit meinem Zeug (Pokémon Tasche, Zelda Anhänger, Overwatch Laptop… etc) weggerannt , weil sie es so cool fand und ihrem Nerd-Kollegen zeigen wollte.

Nach einem langen und ziemlich schlaflosen Flug bin ich in Hongkong gelandet, umgestiegen, meine Jacke im Flugzeug liegen lassen, panisch Flughafen-Menschen gesucht, Jacke wieder bekommen und weiter ging es nach Taipei.

Dort war die Geschichte dann recht angenehm. Zeug war sofort da und bepackt wie ich bin, bin ich Richtung Bus gestapft. Mit Chinesisch/Englisch konnte ich mich gut verständigen, das Englisch Level hier ist erstaunlich gut! ;) Der Bus hat mich dann vom Taoyang Flughafen in die Innenstadt gebracht, dann noch mal kurz in die UBahn und ich war da. Das Hostel nur leider nicht… Zumindest nicht auf den ersten Blick. Eine Taiwanesin, die mich angequatscht hat, konnte dann telefonisch klären, dass ich auch vor dem richtigen Gebäude stand und einfach nur in den 7. Stock hätte fahren müssen, aber das war von draußen nicht zu erahnen gewesen…

Einchecken, wieder kein Problem und alle hier sind super lieb, sprechen sehr gut Englisch und das Hostel ist richtig hübsch und modern. Mein Bett ist riesig (für Schlafsaal-Verhältnisse) und auch sonst ist alles super. Müde von allem habe ich beschlossen, es langsam angehen zu lassen und außer einem Gang zum 7Eleven um die Ecke für Abendessen war nicht mehr drin.

Im Aufenthaltsraum, in dem ich dann am Laptop saß, wurde am Abend eine Party gefeiert. Scheinbar der Boss des Hostels mit Familie und allem drum und dran. Ich wurde kurzerhand zum Essen eingeladen und der Abend war seeehr lustig, auch wenn die Verständigung natürlich noch nicht ganz so fließend klappte.

Heute habe ich erst mal ausgeschlafen und mich dann auf planlose Entdeckungstour begeben. Angefangen im 228 Memorial Park, quer durch die Stadt bis zum Hauptbahnhof und die angrenzende Untergrund Mall (Einkaufsstraße). Gerade in letztere bin ich eher aus Zufall und wegen der Mittagshitze (bis 35°C) gestolpert, aber konnte dort direkt mal ein paar kleine Besorgungen machen und mein NerdHerz erfreuen, weil ich Gatscha-Gatschas (Diese Kugelautomaten aus Japan:3) und diverse andere Dinge gesehen habe, die die Japaner scheinbar von ihrer Belagerung zurück gelassen haben. Danke Japan! ;) Pokémon (GO) ist ebenfalls an jeder Ecke und die Tottoros heute konnte ich gar nicht zählen.

Jetzt bin ich zurück im Hostel, kühle kurz ab und dann gehe ich auf Abend-Essen suche, so weit der Plan...